Streichinstrumente haben in vielen Ländern der Erde eine lange Geschichte in der Volks- und Kunstmusik. Sie bieten sich an für das Spielen von klassischer Musik, Volksmusik, Jazz und Rock. Sie werden im Ensemble, im Orchester und auch solistisch gespielt.

NICOLE FREI
VIOLINE

«Ich habe mich damals für mein Instrument entschieden, weil mir die Geige von allen Instrumenten am sympathischsten war. An meinem Instrument gefällt mir besonders, dass es zugleich melodiös und virtuos ist. Mein Instrument ist das spannendste Instrument, weil für fast kein anderes Instrument so viel schöne Musik geschrieben worden ist! »

Valérie Gretillat.png
VALÉRIE GRETILLAT
VIOLINE

Valérie Gretillat, in Lausanne geboren, beginnt mit 7 Jahren an der «Ecole Sociale de Musique» mit dem Geigenunterricht. Später wechselt sie ans Konservatoruim von Lausanne, wo sie bei François Gottraux mit dem nicht professionelles Diplom für Amateure (Certifikat III) abschliesst. Danach erhält sie einen Platz in der Violinklasse von Patrick Genet am Konservatorium von Fribourg, später perfektioniert sie sich bei Gyula Stuller. 1995 schliesst Valérie die Ausbildung zur Primarlehrerin ab. Von 1992- 1996 gibt sie Geigenunterricht am «Institut Musica Viva». Sie ist verheiratet und vierfache Mutter. Durch ihre Tochter, die mit 31/2 Jahren mit dem Geigenunterricht nach der Suzuki-Methode bei Isabelle Rodondi begonnen hat, wurde Valérie auf diese Unterrichtsform aufmerksam. Überzeugt von dieser Pädagogik und von Carla Siegrist ermutigt, beginnt Valérie 2007 bei Christoph Bossuat in Lyon mit der Ausbildung zur Suzuki-Geigenlehrerin. Im Jahr 2017 schliesst sie das fünfte und letzte Level ab.

Dorothea Lindt.png
DOROTHEA LINDT
VIOLONCELLO

«An meinem Violoncello gefällt mir besonders der wohltuende, warme Klang! In meinem Unterricht ist mir wichtig, das menschenbildende Potential Musik und Spiel zu fördern und zu bewahren. Das Violoncello ist geeignet als Soloinstrument, aber auch in der Kammermusik bis hin zu ganz grossen Orchestern ist das Violoncello ein wichtiges und tragendes Element.»

Roland Neuhaus.png
ROLAND NEUHAUS
KONTRABASS

«Besonders gerne spiele ich Kontrabass in einem Ensemble. Gemeinsam üben und musizieren ist ein schönes Erlebnis. Die grösste Herausforderung ist das Treffen der genau richtigen Tonhöhe. Der Kontrabass ist in allen Musikstilen eine wichtige Basis in der Musik, ohne Kontrabässe gibt es keinen Orchesterklang, es braucht ihn zum Tanzen in der Volksmusik und als Grundlage im Jazz. Bei mir im Unterricht lernt man, dass ganz viele kleine Schritte am Schluss zu einem tollen Ziel führen können – ähnlich wie auf einer Bergwanderung. Nicht alle Bergsteiger wollen und müssen aber den Mount Everest besteigen – ich helfe, den richtigen Berg auszuwählen. »